Mühlenmärchen

Es war einmal eine hübsche Königin die lebte in einer kleinen Mühle im Altmühltal. Eines Tages musst der König auf eine lange Reise um Dinkel zu holen. Er spannte sein Pferd vor die Karre und machte sich auf den Weg. Nun war die Königin ganz alleine in der Mühle.

Eines Tages kamen die Räuber von Schloss Eckstein, sie sperrten die Königin und ihre zwei Kinder auf den Dachboden der Mühle. Die Räuber nahmen das ganze Getreide mit auf ihr Schloss. Einige Räuber blieben da und passten auf das die Königin nicht frei kam. Die Königin konnte kein Mehl mahlen, darum herschte bald eine große Hungersnot im ganzen Altmühltal. Als der König von diesem Schrecken erfuhr machte er sich sofort auf den Heimweg. Auf dem Weg nach Hause traf er seine alte Freundin, die Hexe. Der König fragte die Hexe: "Meine Frau wurde von Räubern überfallen. Kannst du mir helfen sie zu retten?" Die Hexe sagte: "Ja, gerne, ich helfe dir." Die beiden machten sich auf zur Mühle. Als sie dort angekommen sind war es sehr leise und niemand war zu sehen. Aus dem Dachbodenfenster hörte er jemand singen. Es war die Königin die das Lieblingslied der Kinder sang. Er wollte losrennen, aber die Hexe hielt ihn auf und sagte: "Warte ich zaubere, dass die Räuber schlafen." Der König sagte: "Dann mal los". Die Hexe zauberte: "1 - 3 - 2 alle Räuber schlafen ein. Dann rannte der König los und befreite seine Familie aus dem Dachboden. Danach sperrten sie die Räuber in eine Grube und warfen Erde darauf.

Aus Freude darüber, weil alle gesund waren veranstaltete der König ein großes Fest in der Mühle und er bestimmte das es von nun an alle zwei Jahre ein großes Mühlenfest geben sollte.

Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.