Rhabarberkuchen mit Nussbaiser

Rhabarberkuchen mit Nussbaiser

Rhabarber ist ein echtes Gesundwunder: Wenig Kalorien, viele Vitamine und Mineralstoffe. Wer sich das Schlemmen also schön reden und dazu auch noch ein neues Geschmackserlebnis testen möchte, ist mit dem Rhabarberkuchen mit Nussbaiser genau richtig. Fein säuerliches Rhabarber-Aroma trifft süße Nuss.

Zutaten:

Teig:

200 g Butter
180 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eigelb
300 g Mehl (Weizen oder Dinkelmehl)
4 EL Milch
½ P. Reinweinstein Backpulver

Nussbaiser:

100 g Nüsse
4 Eiweiß
150 g Zucker
500 g klein geschnittenen Rhabarber
1 große oder 2 kleine Bananen (mit der Gabel zerdrücken)

Zubereitung: Rhabarberkuchen mit Nussbaiser
So gelingt’s

Rührteig herstellen, aufs Blech streichen.

Für das Nussbaiser Eiweiß mit Zucker schaumig schlagen. Rhabarber, Bananen und Nüsse unter die Baisermasse heben und auf den Teig streichen. Bei 190°C für 35-40 Minuten backen. Lecker ist der Rhabarberkuchen mit Nussbaiser-Topping.

Johannisbeerkuchen mit Baiser

Johannisbeerkuchen mit Baiser

Unfassbar lecker. Wir haben das beste Rezept für leckeren saftigen Johannisbeerkuchen. Locker, fruchtig, lecker! Der Kuchen ist bei jeder Kaffeerunde der Hit.

Pssst: Schmeckt am besten frisch gebacken!

Zutaten:

Für den Teig:

100g Butter

120g Zucker

4 Eigelb

2 TL Vanillezucker

300g Weizenmehl Type 550

2 TL Backpulver

125ml Milch

 

Für den Belag:

4 Eiklar

200g Zucker

500g Johannisbeeren (frisch oder gefroren)

Johannisbeerkuchen mit Baiser

 

Zubereitung: Johannisbeerkuchen mit Baiser auf dem Blech

So gelingt’s:

Zunächst Butter, Zucker, Eigelb und Vanillezucker schaumig rühren.

Mehl mit dem Backpulver vermischen, über die Eimasse sieben und gut unterrühren. Vorsichtig nur soviel Milch zugeben, bis ein gut streichfähiger Teig entsteht. Teig mit dem Teigschaber dünn auf ein gefettetes Backblech streichen.

Backen: 15 – 20 Minuten bei 160° Umluft

Währenddessen das Eiklar mit 200g Zucker steif schlagen.

Die Johannisbeeren unterheben.

Sofort auf den vor gebackenen Kuchenboden streichen. Weitere 30 – 40 Minuten bei 120° Umluft trocknen lassen, bis das Baiser leicht bräunlich wird.

Lass es dir schmecken!

Gedeckter Apfelkuchen

Gedeckter Apfelkuchen

Heute gibt es ein echtes Nostalgie-Rezept wie zu Omas Zeiten. Gedeckter Apfelkuchen ist ein echter Klassiker und schmeckt nicht nur zur Apfelernte im Herbst, sondern ist auch dann ideal, wenn ihr einige Äpfel übrig habt. Mit diesem Rezept für eine runde Springform (Durchmesser 26 cm) steht deinem gedeckten Apfelkuchen nichts mehr im Weg.

Pssst: Schmeckt am besten mit einem Klecks frisch geschlagener Sahne!

Zutaten:

Für den Mürbeteig (Durchmesser 26 cm)

300 g Mehl
200 g Butter oder Margarine
70 g Zucker
1 Ei

Für die Füllung  

1 kg Äpfel
Saft von 1 Zitrone
1 TL Zimt
3 EL Speisestärke
2 EL Zucker
(wem’s schmeckt: 70 g Rosinen)

Zum Bestreichen

1 Eigelb

Rezept gedeckter Apfelkuchen

 

Zubereitung: Gedeckter Apfelkuchen
So gelingt’s

Zunächst Mehl mit der Butter oder Margarine, Zucker und Ei verkneten. Am besten mit den Knethaken des Handrührgeräts starten und dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in drei gleich große Portionen teilen. Zwei der Portionen wieder verkneten. Danach die größere und kleinere Portion in Frischhaltefolie packen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Währenddessen die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel grob raspeln. Die Zitrone auspressen und den Saft über die Äpfel träufeln. Zimt, Speisestärke und Zucker darüber geben und die Masse gut vermengen. Die Springform gut einfetten und mit Paniermehl ausstäuben (alternativ kann auch Mehl oder Grieß verwendet werden).

Nach der Kühlzeit die größere Teigportion aus dem Kühlschrank holen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Danach in die Springofrm geben und den Rand formen. Den Boden mit einer Gabel stechen. Apfelmasse darauf verteilen.

Die kleinere Teigportion in der Größe der Form ausrollen und als Deckel auf die Äpfel legen. Danach das Eigelb verquirlen, ggf. mit etwas Milch strecken und gleichmäßig auf den Kuchen streichen.

Den gedeckten Apfelkuchen für ca. 45 Minuten bei 180°C backen. Danach gut auskühlen lassen. Gedeckter Apfelkuchen schmeckt am besten mit etwas frischer Sahne.
Lass es dir schmecken!

Limetten-Kokos-Torte

Limetten-Kokos-Torte

Perfekt für den Sommer ist dieses fruchtig-frische Rezept für Limetten-Kokos-Torte. Gelingt garantiert und bringt Abwechslung auf den sommerlichen Kaffeetisch.

Zutaten:

Für den Bisquitteig (Durchmesser 26 cm)

5 Eier
150g Weizenmehl Type 550
50 g gemahlene Mandeln / gemahlene Nüsse
100 g Zucker
60 ml lauwarmes Wasser

Für die Füllung / das Topping 

2 Becher Sahne
100 g Naturjoghurt
Saft 1 Limette
100 g Zucker
1 TL Vanillezucker
100 ml Kokosmilch
60 g geschmolzene weiße Schokolade
6 Blatt Gelantine

Zubereitung der Limetten-Kokos-Torte:

Eier trennen und Eiweiß steif schlagen. Eigelb mit Zucker vermischen. Wasser hinzugeben und Eiweiß unterheben. Mehl sowie gemahlene Nüsse vorsichtig mit einem Schneebesen zum Bisquitteig geben. In eine Form gießen und etwa 35 Minuten bei 150°C Ober- und Unterhitze backen.

Torte gut auskühlen lassen.

Für die Creme:

Die Sahne steif schlagen. Weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Joghurt, Schokolade, Zucker, Vanillezucker, Limettensaft und geschmolzene Schokolade mit der Sahne vermischen. Gelantine einweichen. Gelantine erwähmen, bis sie flüssig ist. Einen Esslöffel der Masse mit der Gelantine verrühren. Zügig unter die Creme heben.

Den Tortenboden mittig durchschneiden. Zwischen die beiden Böden etwas der Füllung verstreichen. Tortendeckel vorsichtig darauf legen. Mit Creme bestreichen. Danach für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren nach Belieben verzieren, zum Beispiel mit Limettenscheiben oder kleinen Schokoladenstückchen.

Faschingskrapfen: Luftig und Lecker

Faschingskrapfen: Luftig und Lecker

Faschingskrapfen, Berliner, Pfannkuchen, Krapfen, wie nennt man diese Leckerei in deiner Heimat?

Bei uns heißen sie Faschingskrapfen! Und diese hier sind herrlich luftig und locker und dazu werden sie auch nicht in Fett gebacken sondern im Ofen.

Zutaten

500g Weizenmehl  Type 550

1 Würfel Hefe

2 Pr. Salz

250g warme Milch

70g Zucker

2 Ei

80g Butter

etwas Zitronenabrieb

Butterschmalz zum Backen

Puderzucker zum Bestäuben

Marmelade, bei uns Hagebuttenmarmelade, zum füllen

Und so gelingen die Krapfen

Die Hefe und den Zucker in der warmen Milch auflösen. Das Mehl, Ei, Salz, Zitronenabrieb und Butter dazugeben. Den Teig ca. 5 – 8 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

Den Teig ca. 50 Minuten gehen lassen

Vom Teig mit einem Esslöffel Nocken abstechen, diese dann rund drehen.

Auf die Arbeitsfläche legen und mit eine Tuch abdecken. Gehen lassen bis die Krapfen doppelt so groß sind.

Wir backen unsere Krapfen in der Fritteuse, bei 170°C. Je nach Größe der Fritteuse immer 3 – 4 Krapfen in das heiße Fett legen. Deckel schließen und 4 Minuten backen. Deckel öffnen. Mit einem Löffel leicht an den Rand vom Krapfen drücken damit er sich umdreht. Auf der zweiten Seite auch wieder 4 Minuten backen, aber bei offenem Deckel. Nach und nach alle Krapfen backen.

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und mit Hagebuttenmarmelade füllen.

Mit Puderzucker oder Zucker bestreuen.

Krapfen